Programm zu den StuPa-Wahlen 2012

Die INTAL ist eine Gruppe von Studierenden, die die Unterordnung der Bildung unter das kapitalistische Profitstreben nicht akzeptieren wollen. Wir sind der Überzeugung, dass jeder Mensch das Recht hat, seine Interessen und Fähigkeiten frei zu entfalten und treten daher für eine kostenlose Bildung ein, die ihren Namen auch verdient. Die Universität sollte kein Ort sein, an dem die Jagd nach Leistungspunkten in vollgepackten Stundenplänen und stures Lernen nach Vorschrift im Mittelpunkt stehen sondern interessengeleitetes Studieren und eigenständiges Forschen. Damit es wieder möglich wird, sich vertieft mit interessanten Themen zu beschäftigen, fordern wir die Abschaffung der starren Modulstrukturen, eine deutliche Verringerung der Prüfungsbelastung und die Anpassung der sogenannten „Regelstudienzeit“ an die tatsächliche Durchschnittsstudienzeit. Vor allem wären dann auch wieder studentisches Engagement und außeruniversitäre Tätigkeiten in größerem Umfang möglich.

Längere Öffnungszeiten für die Unibibliothek!
Wer darauf angewiesen ist, die Wochenenden zum Lernen zu nutzen, steht oft vor verschlossenen Türen. Wir fordern daher die Öffnung der Bibliothek bis 22 Uhr auch am Freitag, Samstag und Sonntag.

Für eine kostenlose Kopierkarte!
Die Anfertigung von Kopien gehört in den meisten Studiengängen zum Alltag, jeder Studierende sollte daher einmal pro Semester eine kostenlose Kopierkarte mit 100 Kopien bekommen.

Schluß mit der Selbstbereicherung!
Die Ausgaben des AStA müssen den Studierenden zugute kommen. Der AStA bestehend aus RCDS, LHG, der PARTEI und dem BTS zog es jedoch vor, sich selbst neu auszustatten, u.a. mit einem mehrere hundert Euro teuren Kafffeevollautomaten, der nun im AStA-Büro Schimmel ansetzt.

Sitzecken in Gebäude K!
Das neue Gebäude K bietet viel ungenutzte freie Fläche. Vor den Hörsälen sollten deshalb Stühle und Tische aufgestellt werden die zum Lernen oder auch nur für eine Pause zwischen den Veranstaltungen genutzt werden könnten.

Mehr Wahlmöglichkeiten in der Mensa!
Es ist in der Mensa möglich, zusätzliche Beilagen zu einem Menü zu kaufen, ebenso sollte man aber die Wahl haben, auf eine Beilage zu verzichten, um weniger zahlen zu müssen. Darüber hinaus sollte ein vegetarisches Menü standardmäßig mit drei Beilagen angeboten werden.

Unterstützung von Studierenden mit Kind!
Wir fordern eine stärkere Unterstützung von Studierenden mit Kind, u.a. durch eine Erhöhung der verfügbaren Wickelplätze in der Universität.

Sanierung der WCs!
Vor allem auf der Ebene der Hörsäle in Gebäude O ist eine Sanierung der WCs dringend notwendig, denn deren Zustand kann mittlerweile nur noch als katastrophal bezeichnet werden.